Neueste Beiträge

veröffentlicht in: MehrWegGottesdienst am
Bilder und Texte vom 3.3.24: Haltepunkt Leben

Haltepunkt Leben: So hatten wir den MehrWegGottesdienst Anfang März überschrieben, der "trotz" des sonnigen Wetters gut besucht war. Was gibt mir Halt? Wo halte ich gerne mal an? Welche Haltestellen gibt es in meinem Leben? Wir hoffen, dass die, die da waren, etwas Halt in ihrem Leben gefunden haben - und vielleicht auch den Mut, auf eine andere Lebenslinie umzusteigen.

In unserem Archiv findet ihr wieder den Ablauf mit ganz vielen verlinkten Texten, die Ansprache, Fotos, Beiträge der Teilnehmenden und vieles mehr. Klickt mal rein!

Der nächste MehrWegGottesdienst ist am 30.06.2024 um 17:30 unter dem Titel "Dein Körper ist auch nur ein Mensch!" Schon jetzt herzliche Einladung dazu!

admin 5. März 2024 - 11:46

veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Ansprache beim MehrWegGottesdienst: Haltepunkt Leben 666.MWG2403_1.mp3 Heiko Kuschel 4. März 2024 - 15:46

Haltepunkt Leben. 
Hier sitze ich. 
Kurz durchschnaufen. 
Gleich geht’s wieder weiter. 
Gleich kommt der Anschlusszug. 
Wo will ich hin? 
Bestimme ich selbst die Richtung? 
Oder lasse ich mich treiben von einer Station zur anderen? 
Wo bin ich hier eigentlich? 
Welche Lebenslinien laufen hier zusammen? 
In welche Richtungen geht’s von hier aus? 
Wo siehst du dich selbst auf dem Plan? 
Oder bist du völlig planlos?


veröffentlicht in: Schweinfurt-evangelisch.de am
Die Diakonin ist für die regionale Jugendarbeit im Oberen Werntal zuständig.

Im Rahmen der Landesstellenplanung haben wir im Dekanat Schweinfurt in mehreren Regionen jeweils eine Stelle für regionale Jugendarbeit eingerichtet.

Auch die regionale Jugendstelle im Oberen Werntal (Obbach, Niederwerrn und Euerbach) ist nun seit 1.3. 2024 besetzt.

Diakonin Mona Schenker (29) wuchs im Landkreis Schweinfurt auf. Für ihre Fachausbildung entschied sie sich für das unter Diakon:innen eher unübliche Studium der Pädagogik/Sonderpädagogik für Außerschulisches an der Universität Würzburg.


veröffentlicht in: Stilvoll glauben am
Immer wieder kursieren Nachrufe über noch lebende Personen – Schuld ist oft die KI.

veröffentlicht in: Stilvoll glauben am

veröffentlicht in: Stilvoll glauben am
Automatische Nachrufphantasien Heiko Kuschel Mo., 26.02.2024 - 19:17 Künstliche Intelligenz Immer wieder kursieren Nachrufe über noch lebende Personen – Schuld ist oft die KI.

Autor:in Keine Autoren gefunden

Meiner Oma ist es wirklich passiert. Was angesichts ihres damaligen Alters von weit über 90 – sie wurde immerhin 102 – aber auch irgendwie nachvollziehbar ist. Sie hatte wirklich noch überlegt, ob sie zur Jubelkonfirmation in ihre Heimatgemeinde gehen sollte - oder wie die 80jährige Konfirmation heißt - aber es war ihr dann doch zu anstrengend. Einige Tage später klingelte das Telefon. Eine alte Freundin aus der Heimat war dran und sagte fassungslos am Telefon: „Du lebst ja noch!“

Es stellte sich heraus, dass ihr Name wohl versehentlich unter den Verstorbenen des Jahrgangs verlesen worden war. Außerordentlich peinlich, große Entschuldigung und so weiter. Oma fand es eher amüsant.

Mittlerweile sollten Sie aber wohl tatsächlich nicht mehr jeder Todesmeldung und jedem Nachruf trauen. Denn so hilfreich Künstliche Intelligenz in manchen Bereichen sein kann: Man kann auch ziemlich viel Mist damit anstellen. Bots durchkämmen das Internet nach aktuellen Todesanzeigen, schreiben irgendwas als „Nachruf“ zusammen und locken trauernde Angehörige damit auf eine Seite, die übervoll mit Werbung ist. Auch wenn es jeweils nur ein paar wenige Aufrufe sind: Die Masse macht’s. Da kommen dann schon ein paar hunderttausend Klicks zusammen – und entsprechende Werbeeinnahmen. Pietätlos? Ja. Manchen ist das aber nun mal völlig egal, solange das Geld auf dem eigenen Konto landet. „Oribituary pirates“, zu deutsch: Nachruf-Piraten, nennt man diese Leute sehr passend. Es gibt sie schon lange, aber KI hat ihre „Arbeit“ deutlich leichter gemacht. Schließlich ist es nahezu egal, was auf der Seite steht – Hauptsache, der Name kommt vor, und nach dem Namen wird rund um den Todestag nun mal vermehrt gesucht.

Dabei geschieht es dann auch, dass Menschen für tot erklärt werden, die noch leben. Besonders krass im Fall eines Ehepaars, Beth Mazur und Brian Vastag, die gemeinsam Artikel über Langzeiterkrankungen nach Virusinfekten geschrieben hatten und selbst chronisch krank waren. Freunde waren sehr schockiert, als um Weihnachten herum plötzlich der Tod von beiden im Netz bekanntgegeben wurde – dabei lebt Brian noch. Vermutlich hatte die KI aufgrund der gemeinsamen Artikel phantasiert, dass auch beide gestorben waren.

Ich würde mir ja wünschen, dass die Menschen gerade in solchen schweren Situationen nicht auch noch auf diese Weise belästigt werden. Dass es noch etwas Pietät gibt, eine vornehme Zurückhaltung, die Notlage von anderen auszunutzen. Leider wird das wohl ein frommer Wunsch bleiben. Für uns aber ist es eine Mahnung, noch weniger als früher jede Meldung und jede Schlagzeile gleich als „wahr“ hinzunehmen.

„Was ist Wahrheit?“ fragte schon Pilatus, als er über Jesus urteilen sollte. Eine einerseits hochtheologische Frage danach, wer Jesus wirklich ist. Andererseits eine ganz profane Frage danach, inwieweit ich den Meldungen um mich herum und meinen eigenen Wahrnehmungen trauen kann.

Was ist Wahrheit? Ich fürchte, diese Frage wird uns in den nächsten Jahren sehr beschäftigen.

Artikel beim OMR

veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Texte der Klänge in der Nacht am 23.2.2024 Heiko Kuschel 23. Februar 2024 - 21:30 Mose an der Kanzel

Ich bin Mose. Vor 330 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel. Als ein Zeichen für die Menschen: Die Predigten hier, sie stehen auf dem Grund der Zehn Gebote. Die Predigten, die hier gehalten werden, sie fußen auf dem Alten Testament. Ihr habt gemeinsame Wurzeln mit dem Judentum. Manchmal, in eurer Geschichte, da wäre es gut gewesen, ihr hättet auf dieses Zeichen geachtet. Und auch heute wieder solltet ihr dieses Zeichen niemals vergessen.

Ich bin Mose. Seit 330 Jahren stehe ich hier. Es zerreißt mir das Herz, hier zu stehen und zu erleben, was aus der Welt wird. Wie Menschen gegeneinander hetzen. Wie die Natur zugrundegeht. Wie Kriege und Not die Welt überziehen. Wie in anderen Ländern Regimekritiker den qualvollen Tod finden. Wie der Hass überhandzunehmen scheint, auch der Hass gegen meine jüdischen Glaubensgeschwister.

„Und siehe, es war sehr gut“, so steht es in der Schöpfungsgeschichte. So hat Gott über diese Welt geurteilt. Doch manchmal kommen mir Zweifel an diesem Urteil. Manchmal denke ich mir: Nein, nichts ist gut. Schlecht und böse und egoistisch sind wir Menschen. Und Fremde sind auch nicht gern gesehen, das waren sie noch nie. Schon in meinem zweiten Buch steht dieser Satz:

Einen Fremdling sollst du nicht bedrücken noch bedrängen.
2. Mose 22,20


veröffentlicht in: Schweinfurt-evangelisch.de am
Lina Spiegel wurde als Jugendreferentin für die Region Südliches Oberes Werntal eingeführt

Der Plan des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Schweinfurt scheint aufzugehen: Im Zuge einer Umstrukturierung der Stellen hatte der Dekanatsausschuss trotz Sparzwängen 5,5 Stellen für regionale Jugend- und Konfirmandenarbeit eingerichtet. Bereits seit 1. September 2023 ist Religionspädagogin Lina Spiegel nun für die evangelischen Kirchengemeinden Schweinfurt-Kreuzkirche (Oberndorf), Bergrheinfeld, Werneck und Obereisenheim tätig.