Frieden

Komm, oh langersehnter Fürst des Friedens

Komm, oh langersehnter Fürst
des Friedens, komm!
Die ganze Welt schreit
voll Qual, Angst, Hass

Fugen entgleiten
Völker zerfließen
Wahlen auf Messers Schneide
Welt entzwei, mittendurch
unversöhnlich
wir mittendrin.

Komm, oh langersehnter Fürst
des Friedens, komm!
Oh Heiland du,
heile die Welt.

Komm, oh langersehnter Fürst
des Friedens, komm!
Friedensfürst du,
sei bei uns.

Aus den "Klängen in der Nacht" am 9.12.2016

Blödes und weises Schaf

Andacht zu 1. Petrus 2, 21b-25 für die bayerischen Sonntagsblätter, 10.4.2016

Blödes Schaf.
Orientierungslos, schwach, ängstlich
rennst du jedem hinterher,
der irgendwie Sicherheit verspricht,
und sei es der Wolf selbst.

Blödes Schaf.
Sieh, was du angerichtet hast!
Die halbe Welt brannte,
damals, vor achtzig Jahren,
als du dir einen Führer erkorst.

Paris

Live-Aufnahme von den "Klängen in der Nacht" am 11.12.2015 (leider qualitativ nicht perfekt)

Erbarm dich, Herr! Herr, erbarme dich!
Erbarm dich, Herr! Herr, erbarme dich!
Erbarm dich über unsre kranke Welt.

Der Frieden ist so ein gar brüchig Ding.
Wir sehnen, beten, zweifeln und wir hoffen,
und sind doch heute leer, sind tief getroffen.
Wir finden in dem Morden keinen Sinn.

Das reichste Land

ein völlig utopisches Märchen

Es war einmal ein Land, das war eines der reichsten der Welt. Den Menschen ging es gut. Sie waren zufrieden mit ihrem Leben, jedenfalls die meisten. Natürlich gab es auch hier Menschen, die sehr reich waren, und andere, die sehr arm waren. Manche, aber nur wenige, hatten kaum genug, um ihre Miete zu bezahlen, geschweige denn, um genug gutes Essen zu kaufen. Doch es war eines der reichsten Länder der Welt, und wer nicht genug zum Leben hatte, bekam Hilfe, nicht viel, aber immerhin.

Wir sind eine Welt!

Mein Schwiegervater stammt aus dem Sudetenland. 16 Jahre war er alt, als er mit seiner Familie aus der Heimat vertrieben wurde, nichts durften sie mitnehmen außer das, was sie selbst tragen konnten. Und wer sich umdrehte und zurückschaute, wurde erschossen. Diese Erlebnisse haben ihn geprägt für sein Leben. Wer so etwas erlebt hat, kann nicht mehr vollkommen vertrauen. Wer so etwas erlebt hat, kann keine Heimatgefühle mehr empfinden, für keinen anderen Ort. Wer so etwas erlebt hat, kann keine Wurzeln mehr schlagen.

RSS - Frieden abonnieren