Magie (Vorgeschichte zu Die Gilde der schwarzen Magier)

Autor/in: 

Stichworte: 

buchhandel.de

„Magie“ ist viele Jahre nach dem Erscheinen der „Gilde der schwarzen Magier“ geschrieben, erzählt jedoch von der Vorgeschichte etwa sieben- bis achthundert Jahre vor den Geschehnissen rund um Sonea. Kyralia hat sich vor noch nicht allzu langer Zeit von den sachakanischen Besatzern befreit, das Verhältnis der beiden Länder zueinander ist reichlich angespannt. Manche Menschen besitzen Magie, doch die Weitergabe der magischen Fertigkeiten geschieht nur von Meister zu Lehrling, wobei die Magier misstrauisch darauf achten, anderen nicht zu viel von ihren eigenen Kenntnissen weiterzugeben.

Wie in der Trilogie „Die Gilde der schwarzen Magier“ ist es auch hier ein Mädchen aus einfacheren Verhältnissen, Tessia, das seine starke Magie entdeckt und schließlich doch ausgebildet wird. Auch in diesem Buch greifen sachakanische Magier Kyralia an, doch es läuft nicht ganz so, wie sie sich das vorgestellt hatten …

„Magie“ beschreibt zwei sehr unterschiedliche Gesellschaftssysteme: Die Sachakaner beschäftigen Sklaven, während die Kyralier auf die persönliche Freiheit großen Wert legen.

Noch stärker als in der „Gilde der schwarzen Magier“ sind Kämpfe zwischen Magiern eigentlich eine recht langweilige Angelegenheit. Wer hat mehr Energie getankt? Der gewinnt. Insgesamt ist die Geschichte zwar durchaus interessant erzählt, zwischendurch aber ein wenig arg ausschweifend. Und ungefähr in der Mitte wird plötzlich eine weitere Hauptperson eingeführt, eine Frau aus Sachaka, ohne dass wirklich klar ist, warum die jetzt auf einmal dazukommt. Durch sie gewinnt man jedoch Einblick in eine Art sachakanische Untergrundbewegung zur Befreiung der Frauen und der Sklaven.

Das Buch war nett zu lesen und gut geschrieben. Aber es machte auf mich ein wenig den Eindruck, als wäre es etwas lustlos auf Vorschlag des Verlags geschrieben: „Deine Trilogie verkauft sich so gut, schreib doch noch eine Vorgeschichte dazu, wir zahlen dir auch einen guten Vorschuss!“ Wer die Trilogie gelesen hat und noch ein wenig zur Vorgeschichte hören will, für den ist das sicher ein interessantes Buch.

Ich habe es als allererstes gelesen, vor der Gilde der schwarzen Magier. Es war immerhin noch so gut, dass ich Lust hatte, diese Trilogie auch noch zu lesen. Aber mehr als drei Kuschelpunkte kriegt es von mir nicht.

Kuschelpunkte: 

3

Buchinformationen: 

Canavan, Trudi; Link, Michaela (Übersetzerin): Magie (Vorgeschichte zu Die Gilde der schwarzen Magier). Broschiert, 733 Seiten,  Blanvalet Taschenbuch Verlag, ISBN 978-3-4423-7558-5. Originaltitel: The Magician's Apprentice. 10,99 €, E-Book 9,49 €

Lizenz: 

Creative Commons Licence