Das Problem mit der Wiedergeburt

Stichworte: 

Diese Frage meine ich ernster, als sie bei manchen vielleicht ankommen mag:

Mal angenommen, die Anhänger der Reinkarnation hätten Recht. Auch mal angenommen, unsere Seelen existieren schon ewig und "schlüpfen" dann bei der Zeugung, der Geburt oder jedenfalls irgendwann zur Entstehung eines neuen Lebens in diesen Körper.

Nun leben aber von Minute zu Minute mehr Menschen auf der Erde. Mehrere Milliarden mehr als noch vor hundert Jahren. Tendenz weiter steigend. Können irgendwo Seelen nachproduziert werden? Oder gibt es noch einen schwindenden Vorrat an Seelen, die in Körper inkarnieren können?

Ist irgendwann der Punkt erreicht, an dem es einen universellen Geburtenstopp gibt, weil keine Seele mehr für weitere Geburten zur Verfügung steht? Und ist der Himmel dann leer?

Klingt lustig, irgendwie. Ein bisschen innerlich grinsen muss ich auch bei dem Gedanken. Aber ich finde das gerade eine faszinierende Fragestellung.

 

Lizenz: 

Creative Commons Licence

Kommentare

Wiedergeburt

Dein kurzer Text zeigt mal wieder, dass man jedes symbolische Argument rational aushebeln kann. Dann vergleicht man Äpfeln mit Birnen. Die wirkliche Frage ist, ob man die Vorstellung der Wiedergeburt mit dem Christentum verbinden kann und setzt schon zuerst einmal voraus, welche Vorstellung man meint. Die Seelenwanderung ist hinduistisch. Buddha hat das etwas anders verstanden, nicht so individuell. Auch Nietzsche kommt ja auf die Vorstellung der Wiederkehr. 

Wenn man die Auferstehung nicht so individuell versteht, wie wir das tun, so finden wir auch Andeutungen zur Wiedergeburt. Begegnet sind mir folgende: Die Geschichte vom Jüngling zu Nain vemittelt einige Formen von Auferstehung, von denen eine, die Wiedergeburt ist. Es heißt, Jesus sei der wiedergeborene Elia oder Elisa. Die zweite Stelle ist 1. Kor. 15: gesät wird ein natürlicher Leib, auferstehen wird ein geistiger Leib. Von dort her ist dann nur ein kleiner Schritt dazu, dass der geistige Leib wieder zurückkommen könnte. Die dritte Stelle ist Psalm 90. Der du die Menschen lässest sterben und sprichst, kommt wieder Menschenkinder. Was heißt hier: Kommt wieder. Verstehen wir das paralell, dann heißt es, der Tod ist eine Rückkehr zu Gott. Versteht man es aber als Gegensatz, dann könnte hier auch die Wiederkehr der Seelen gemeint sein.

wiedergeburt

Ist natuerlich eine tolle Vorstelluhg. Man kann die noch weiter spinnen. Es gibt demnaechst wieder mehr Regenwuermer, weil die Menschheit schrumpft (hab ich neulich gelesen). Das bedeutet, dass einige kuenftige Regenwuermer auf zwei Beinen ihr Karma ganz schoen versemmelt haben.

Aber keine Sorge, Heiko, du wirst aus dem Zyklus rausgenommen. Dir wird der Karmachef sagen: Mensch Heiko, an dir hab ich so viel Spass. Du machst mein Late Night Programm.

P.S. Irgendwie fehlt mir die Wagenkirchenphilosophie. Da sind solche Perspektiven immer ganz tief betrachtet worden.