Neueste Beiträge

veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Eine Wagenkirche entsteht! Heiko Kuschel 18. April 2011 - 10:00

Ende Mai soll sie fertig sein und gleich auf dem Bad Kissinger Kirchentag vorgestellt werden: Die ökumenische Wagenkirche ist im Bau! Die GbF Schweinfurt will sie bis spätestens Mitte Mai fertiggestellt haben. Damit wollen Günter Schmitt von der katholischen Citypastoral und ich in Zukunft auf dem Marktplatz und anderen Plätzen in der Stadt präsent sein: Kurze, manchmal nachdenkliche, manchmal humorvolle Impulse planen wir. Nicht in der Kirche, sondern drumherum - die Kirche soll gewissermaßen unser Markenzeichen werden. Wir freuen uns auf besondere Aktionen und hoffen auf gute Kontakte und Gespräche. Lassen Sie sich überraschen!

Informationen finden Sie in Zukunft auch unter www.wagenkirche.de

Fotos vom weiteren Baufortschritt sehen Sie in Zukunft in der Bildergalerie: http://www.citykirche-schweinfurt.de/kategorie/bildergalerien/eine-wage…


veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Eine Wagenkirche entsteht! Heiko Kuschel 18. April 2011 - 11:00

Ende Mai soll sie fertig sein und gleich auf dem Bad Kissinger Kirchentag vorgestellt werden: Die ökumenische Wagenkirche ist im Bau! Die GbF Schweinfurt will sie bis spätestens Mitte Mai fertiggestellt haben. Damit wollen Günter Schmitt von der katholischen Citypastoral und ich in Zukunft auf dem Marktplatz und anderen Plätzen in der Stadt präsent sein: Kurze, manchmal nachdenkliche, manchmal humorvolle Impulse planen wir. Nicht in der Kirche, sondern drumherum - die Kirche soll gewissermaßen unser Markenzeichen werden. Wir freuen uns auf besondere Aktionen und hoffen auf gute Kontakte und Gespräche. Lassen Sie sich überraschen!

Informationen finden Sie in Zukunft auch unter www.wagenkirche.de

Fotos vom weiteren Baufortschritt sehen Sie in Zukunft in der Bildergalerie: http://www.citykirche-schweinfurt.de/kategorie/bildergalerien/eine-wage…


veröffentlicht in: Citykirche Blog am
unverhoffte Freundlichkeit und sinnlose Schönheit Heiko Kuschel 6. April 2011 - 10:06

In letzter Zeit werde ich auf Facebook immer öfter zu sehr seltsamen Aktionen eingeladen. „Lasst uns mal probieren, ob wir den Facebook-Server in die Knie zwingen können, wenn wir uns alle gleichzeitig anmelden“ (Ja klar, 2000 Anmeldungen sind natürlich ein großes Problem für einen Server, der 600 Millionen Benutzer verwaltet) Oder: „Lasst uns alle gleichzeitig bei McDonalds einen Burger bestellen, mal sehen, wie viele die schaffen“. Gut, da hat wenigstens McDonalds was davon. Die neueste: „Lasst uns alle an einem bestimmten Tag krank feiern, mal sehen, welche Auswirkungen das auf Deutschland hat“. Da sage ich jetzt mal lieber gar nichts dazu.

Was mich ärgert ist die Zielrichtung all dieser Aktionen. Irgendwie geht es immer darum, etwas kaputt zu machen. Zu stören. Zu sehen, wie viel Verwirrung oder Schaden wir anrichten können. Gut, macht nur, wenn ihr meint, dass es das wert ist. Aber warum dreht ihr die Sache nicht einfach um? Warum schließt ihr euch nicht zusammen, um zu sehen, wie wir die Welt ein bisschen schöner machen können?


veröffentlicht in: Citykirche Blog am
unverhoffte Freundlichkeit und sinnlose Schönheit unverhoffteFreundlichkeit.mp3 Heiko Kuschel 6. April 2011 - 9:06

In letzter Zeit werde ich auf Facebook immer öfter zu sehr seltsamen Aktionen eingeladen. „Lasst uns mal probieren, ob wir den Facebook-Server in die Knie zwingen können, wenn wir uns alle gleichzeitig anmelden“ (Ja klar, 2000 Anmeldungen sind natürlich ein großes Problem für einen Server, der 600 Millionen Benutzer verwaltet) Oder: „Lasst uns alle gleichzeitig bei McDonalds einen Burger bestellen, mal sehen, wie viele die schaffen“. Gut, da hat wenigstens McDonalds was davon. Die neueste: „Lasst uns alle an einem bestimmten Tag krank feiern, mal sehen, welche Auswirkungen das auf Deutschland hat“. Da sage ich jetzt mal lieber gar nichts dazu.

Was mich ärgert ist die Zielrichtung all dieser Aktionen. Irgendwie geht es immer darum, etwas kaputt zu machen. Zu stören. Zu sehen, wie viel Verwirrung oder Schaden wir anrichten können. Gut, macht nur, wenn ihr meint, dass es das wert ist. Aber warum dreht ihr die Sache nicht einfach um? Warum schließt ihr euch nicht zusammen, um zu sehen, wie wir die Welt ein bisschen schöner machen können?


veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Landwirtschaft aus Leidenschaft Heiko Kuschel 24. März 2011 - 20:03

Schulschlussgottesdienst der Landwirtschaftsschule, 25.3.2011

Einführung

Eine Blume ist da abgebildet auf Ihrem Liedblatt. Wenn ich sie so ansehe, dann denke ich mir einfach nur: Schön. Wie geht es Ihnen dabei? Können Sie noch staunen, schön finden, sich daran freuen? Oder geht Ihnen erst einmal der lateinische Name durch den Kopf, oder welche Bodenbedingungen diese Pflanze so braucht? Vielleicht überlegen Sie auch gleich, ob diese Blume vielleicht auch aus irgendeinem Billigland importiert wurde – denken an unmenschliche Arbeitsbedingungen dort und den Preisverfall hier.

Können Sie das noch: Staunen, einfach nur schön finden, sich freuen an dieser einen Blüte? Landwirtschaft aus Leidenschaft, unter dieser Überschrift steht Ihre Abschlussfeier heute. Zur Leidenschaft gehört das dazu: Die Begeisterung für etwas. Das Träumen. 
Sie wissen mehr als viele andere, wie schön diese Welt ist, in der wir leben. Und Sie wissen mehr als andere, wie bedroht sie an vielen Stellen ist.


veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Landwirtschaft aus Leidenschaft Heiko Kuschel 24. März 2011 - 19:03

Schulschlussgottesdienst der Landwirtschaftsschule, 25.3.2011

Einführung

Eine Blume ist da abgebildet auf Ihrem Liedblatt. Wenn ich sie so ansehe, dann denke ich mir einfach nur: Schön. Wie geht es Ihnen dabei? Können Sie noch staunen, schön finden, sich daran freuen? Oder geht Ihnen erst einmal der lateinische Name durch den Kopf, oder welche Bodenbedingungen diese Pflanze so braucht? Vielleicht überlegen Sie auch gleich, ob diese Blume vielleicht auch aus irgendeinem Billigland importiert wurde – denken an unmenschliche Arbeitsbedingungen dort und den Preisverfall hier.

Können Sie das noch: Staunen, einfach nur schön finden, sich freuen an dieser einen Blüte? Landwirtschaft aus Leidenschaft, unter dieser Überschrift steht Ihre Abschlussfeier heute. Zur Leidenschaft gehört das dazu: Die Begeisterung für etwas. Das Träumen. 
Sie wissen mehr als viele andere, wie schön diese Welt ist, in der wir leben. Und Sie wissen mehr als andere, wie bedroht sie an vielen Stellen ist.


veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Kirchgeld 2011: Zukunft gestalten! Heiko Kuschel 24. März 2011 - 14:14

Dieser Brief wird im Mai 2011 verschickt.

Liebe Gemeindeglieder!
Im Namen der Gesamtkirchengemeinde Schweinfurt bitte ich Sie heute wieder um Ihr Kirchgeld.

Das Kirchgeld ist zwar ein Teil der Kirchensteuer, wird aber extra erhoben und kommt ausschließlich den Gemeinden vor Ort zugute. Hier kommt Ihr Geld wirklich an! Mit Ihrem Beitrag können wir unsere Arbeit ausbauen, Bestehendes unterstützen, Neues angehen: Zukunft gestalten.

Dateianhang Kirchgeldbrief2011-Web.pdf

veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Kirchgeld 2011: Zukunft gestalten! Heiko Kuschel 24. März 2011 - 15:14

Dieser Brief wird im Mai 2011 verschickt.

Liebe Gemeindeglieder!
Im Namen der Gesamtkirchengemeinde Schweinfurt bitte ich Sie heute wieder um Ihr Kirchgeld.

Das Kirchgeld ist zwar ein Teil der Kirchensteuer, wird aber extra erhoben und kommt ausschließlich den Gemeinden vor Ort zugute. Hier kommt Ihr Geld wirklich an! Mit Ihrem Beitrag können wir unsere Arbeit ausbauen, Bestehendes unterstützen, Neues angehen: Zukunft gestalten.


veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Klänge in der Nacht: Die Texte Heiko Kuschel 18. März 2011 - 11:57 Lied: Abendlied (Jonathan Böttcher) Mose an der Kanzel

Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel. Als ein Zeichen für die Menschen: Die Predigten hier, sie stehen auf dem Grund der Zehn Gebote. Die Predigten, die hier gehalten werden, sie fußen auf dem Alten Testament. Ihr habt gemeinsame Wurzeln mit dem Judentum. Manchmal, in eurer Geschichte, da wäre es gut gewesen, ihr hättet auf dieses Zeichen geachtet.
Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel.
Vieles habe ich erlebt in dieser Zeit.
Krieg und Zerstörung.
Naturgewalten, nah und fern.
Aufstände und Revolutionen.
Putsche und Regierungswechsel.
Das große Stadtverderben.
Unendlich große Trauer und Freude.
Taufen und Beerdigungen.
Hochzeiten und Trennungen.


veröffentlicht in: Citykirche Blog am
Klänge in der Nacht: Die Texte Heiko Kuschel 18. März 2011 - 10:57 Lied: Abendlied (Jonathan Böttcher) Mose an der Kanzel

Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel. Als ein Zeichen für die Menschen: Die Predigten hier, sie stehen auf dem Grund der Zehn Gebote. Die Predigten, die hier gehalten werden, sie fußen auf dem Alten Testament. Ihr habt gemeinsame Wurzeln mit dem Judentum. Manchmal, in eurer Geschichte, da wäre es gut gewesen, ihr hättet auf dieses Zeichen geachtet.
Ich bin Mose. Vor über 300 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel.
Vieles habe ich erlebt in dieser Zeit.
Krieg und Zerstörung.
Naturgewalten, nah und fern.
Aufstände und Revolutionen.
Putsche und Regierungswechsel.
Das große Stadtverderben.
Unendlich große Trauer und Freude.
Taufen und Beerdigungen.
Hochzeiten und Trennungen.